Besondere Fänge
Samstag, 16. Dezember 2017 - 19:43 Uhr

Besondere Fänge und sonstige Bilder

Endlich haben wir Futter für diese, schon lang geplante Seite. Jeder hatte schon mal einen besonderen Fang. Sei es, dass es ein verhältnismäßig großer oder schöner Fisch war, oder dass die Fangumstände ungewöhnlich waren. Diese Dinge wollen wir hier erzählen bzw. zeigen.


Jahr 2016

Manfreds Jahresabschluss-Zander

Am 26. Dezember machte sich unser Kunstköder-Spezi Manfred Kaltenegger auf die Pirsch nach Winter-Räubern. Das wurde ordentlich belohnt. Auf einen großen Wobbler fing er in der 3er Paar einen Traum-Zander von 78cm Länge und 4,5kg Gewicht. Ein toller Abschluss des Angeljahres! Petri Heil!

(Bildquelle: Kaltenegger M.)


Waldis Hecht-Dublette

Von wegen große Hechte sind Einzelgänger: Am 28.10. gelang Walter Schrenk an einer Stelle ein ordentlicher Doppelschlag auf Hecht. Der eine mit 98cm und 6kg, und dazu noch ein 78cm Hecht, mit 3,5kg Gewicht. Das kann sich sehen lassen. Petri Heil!

(Bildquelle: WS)


Waldis Forellen

Nachdem Walter Schrenk zuerst eine stramme Bachforelle aus der Paar lockte, legte er wenige Zeit später mit einer Regenbogenforelle nach, die bei 63cm Länge genau 2,021kg auf die Präzisionswaage brachte. Zwinkernd

Glückwunsch und Petri Heil!

(Bildquelle: WS)


Toller Hecht aus der Paar

Am 15. August war in der 1er Paar unter anderem ein Hecht mit 90cm und 6,5kg auf der Suche nach einem Abendessen. Dieser besage Hecht jedoch schnappte sich schließlich den Jerkbait von Manfred Kaltenegger, und machte dann bald darauf den Landgang.

Toller Fang, und Petri Heil!

(Bildquelle: Kaltenegger M.)


Jahr 2015

Noch eine tolle Bachforelle

Am 5. Juli konnte auch Michael Dischner eine weitere tolle Bachforelle nachlegen, diese wog 1,5kg bei 56cm Länge.

Auch er überlistete den Fisch mit einem kleinen Wobbler.

(Bildquelle: M. Dischner)


Ein guter halber Meter Bachforelle

Am Abend des 23. April wollte ich (Gerald Scheidacker) nach der Arbeit noch ein wenig in unseren malerischen Paarauen entspannen, und ein paar Würfe mit der Spinnrute machen. Montiert hatte ich meinen derzeitigen Lieblingsköder, einen 5cm langen Salmo Hornet in Weißfischdekor, oder besser gesagt, was davon noch übrig ist. Schon mehrfach geklebt, gespachtelt und überlackiert, neue Tauchschaufel aus einer Wattestäbchenverpackung geschnitten, etc., weil halt das gute Stück im Laufe der Zeit schon sehr gelitten hatte. Weniger durch die vielen Fische, die ich damit schon gefangen habe, vielmehr durch ungewollte Misshandlungen wie Würfe gegen einen Brückenpfeiler, oder Tauchschaufel abgeschlagen beim Fisch betäuben... Klingt ein wenig verrückt, fast jeder Andere hätte einfach einen neuen Wobbler montiert, aber vielleicht macht gerade das den Reiz aus.

Bald bekam ich einen Biss, und glaubte erst an einen vielleicht gerade maßigen Hecht, den ich dort unter der Wasseroberfläche kämpfen sah. Nach ein paar Fluchten konnte ich den Fisch in meine Nähe holen, und als ich die roten Tupfen erblickte, wurde mir klar, dass da eine prächtige Bachforelle eingestiegen ist. Nach heißer Endphase des Drills konnte ich diese dann sicher in den Kescher führen.

52cm bei 1,8kg waren das Ergebnis. Und hier ist sie:

Bild und Text: GA


Jahr 2014

Liebe Miglieder, sendet mir doch bitte ein paar Bilder, es wurde doch der eine oder andere erwähnenswerte Fisch gefangen!


Jahr 2013 

Zander-Stefan

Alle Jahre wieder...

Nein, ich wollte hier kein Weihnachtslied anstimmen, sondern euch den strammen Zander präsentieren, den Stefan Russer, nachdem er auch schon letztes Jahr mit ähnlichem Fang hier aufwarten konnte, heuer am 17. November aus der Paarstrecke P4 zog.

Mit einem toten Köderfisch überlistete er den tollen Räuber von 82cm Länge und einem Gewicht von 11 Pfund. (2012 waren es 81cm und 10,5 Pfund. Jetzt könnte man ja spekulieren, was nächstes Jahr folgt....)

Herzlichen Glückwunsch und Petri Heil Stefan!

(Bildquelle: Stefan Russer )

 

Manfreds Hechte

Wer immer noch glaubt, mit Kunstködern lassen sich nur kleine Hechte fangen, und für die großen geht nichts am natürlichen Köderfisch vorbei, der kann sich nun mal getrost vom Gegenteil überzeugen lassen:

Unser begeisteter Spinnfischer Manfred Kaltenegger hat mal wieder zwei tolle Hechte aus der Paar gezaubert:

Der erste Streich:

Am 15. September fischte Manfred mit einem Wobbler an der Paar P1, und knackte dabei die magische Metermarke deutlich mit dem 7,63kg schweren und 105cm langen Esox. Petri Heil!

 

...und dann kam der zweite Streich:

 (Bildquelle: Kaltenegger M.)

...andere Stelle, anderer Köder, ähnliches Ergebnis: Am 12. Oktober war es ein Jerkbait, den Manfred in der Paar P3 den Hechten als fette Beute vorgaukelte, und dem konnte dieser stramme Hecht von 96cm Länge bei einem Gewicht von 6kg nicht widerstehen. Auch dazu Gratulation und Petri Heil!

 

Jahr 2012

Toller Zander aus der Paar

Am Abend des 7. Juni hatte es sich Stefan Russer an der 3er Paar gemütlich gemacht und versenkte seinen toten Köderfisch in den Fluten. Doch bald schon schien ein aufziehendes Gewitter dem Angelabend ein jähes Ende zu bereiten. Doch zum lange darüber nachdenken, ob man lieber gleich die Flucht ergreift, oder noch ein paar Minuten ausharrt, kam es nicht mehr. Da erfolge nämlich der Biss. Und was für einer: Stefan konnte bald darauf einen Zander von 81 cm bei einem stattlichen Gewicht von 10,5 Pfund landen. Glückwunsch und Petri Heil, Stefan!

Am Ende wurde der glückliche Fänger dann doch noch patschnass, aber das hat ihn wohl auch nicht mehr gestört...

(Bildquelle: Stefan Russer )

 

Noch ein schöner Mai-Hecht

Am 1. Mai, wo die meisten von uns sich mit einem kühlen Hopfengetränk in der Hand auf einer Maibaumfeier herumtreiben, ging Manfred Kaltenegger doch lieber zum Fischen.

Und es hat sich gelohnt. Mit einem Jerkbait bewaffnet entlockte er der 3-er Paar einen bissigen Räuber von 93cm Länge und 6,3kg Gewicht. Na denn Prost, ....äh - Petri Heil Manfred!

 (Bildquelle: Kaltenegger M.)

 

Toller Hecht aus der Paar! 106cm bei 17 Pfund!!!

Der glückliche Fänger, Helmut Wittman, begab sich am Abend des 28. Mai an die Paar, um ja eigentlich eine gemütliche Aalnacht zu verbringen. Mit dem Gedanken, dass sich auch vielleicht ein Zander in der Nähe befinden könnte, wählte Helmut einen kleinen toten Köderfisch am Einzelhaken als Köder an seiner Grundmontage. Gegen 22:10 Uhr erfolgte schließlich ein recht zaghafter Biss, dem nach dem Anhieb auch vorerst nicht viel Gegenwehr folgte. Als Helmut dann seine Kopflampe einschaltete, um den vermeintlich kleinen Zander zu sichten, setzte sich das "Fischlein" in Bewegung. Es folgten dann noch weitere Fluchten vor dem Kescher, wo das Bangen groß war, dass das Kevlarforfach und der kleine Haken durchhalten. Schließlich konnte Helmuts Vater, der an diesem Abend mitangelte, den Hecht sicher keschern. Letztendlich befanden sich am Ufer ein total verbogener Kescher, ein mittlerweile gerissenes Vorfach, und ein jubelnder Fänger mit tollem Hecht! Petri Heil!

 (Bildquelle: Wittmann H.)

 

Jahr 2011

... und es war doch ein Zander...

An einem Abend im Mai saßen Lorenz Wittmann und sein Sohn Helmut beim Aalfischen an der 4er Paar. Dabei wurden sie von einem auffällig lauten Platschen vor ihnen im Wasser überrascht. Helmut war fest der Überzeugung, dass es sich bei der Lautstärke und den Wellen, die dabei weggingen, um einen Biber handelte. Sein Vater war jedoch nicht von seiner Meinung abzubringen, dass ein Fisch der Verursacher war. Und so wurde wohl noch die halbe Nacht diskutiert und gefachsimpelt, was sich da nun im Wasser abgespielt hat.

Lorenz besuchte natürlich am nächsten Nachmittag wieder dieselbe Stelle, und ließ seinen toten Köderfisch an der Posenmontage geschickt über die heiß diskutierte Stelle treiben. Dieser wurde dann auch bald von einem schönen 72er Zander genommen.

Daheim angekommen präsentierte er seinem Sohn den Fang mit den spöttischen Worten: "Jetzt hab i dein Biber g´fangen!", woraufhin Helmut der Meinung des Vaters bei der vorabendlichen Diskussion dann nur noch kleinlaut recht geben konnte...

(Bildquelle: Wittmann H.)

 

Jahr 2010

Größter Fang des Jahres: ein Hecht                                          (Bildquelle: Wittman H.)

Endlich gibt´s Fotos vom größten Fisch, der im Jahre 2010 in unseren Vereinsgewässern gefangen wurde.

Es ist ein Hecht von 16 Pfund bei einer Länge von 103cm. Der glückliche Fänger Helmut Wittmann überlistete den tollen Fisch in der 4er Paar beim Spinnfischen mit einem geteilten Jerkbait (Wobbler).

 

Und dass der Helmut ein echter Allrounder ist, und bei mehreren Angeltechniken ein glückliches Händchen besitzt, zeigt der Fang dieses tollen Schuppenkarpfens!

 

Petri Heil, und Danke für die Bilder! 

 

Jahr 2009

Wieder ein Waller!                                                                        11.08.2009

Als amtierender Fischerkönig 2009 hat uns Manfred Hofmann abermals seine "Macht" bewiesen und den schwersten Fisch des Jahres aus unserer Paarstrecke gezogen. Einen Waller von 115 cm Länge und einem Gewicht von 21 Pfund. Manni, wir huldigen Dir!

 In jener Nacht saß Manfred eigentlich mal wieder auf Aal an. Plötzlich ertönt von zwei Vereinskollegen, die einige Meter stromaufwärts fischten ein Warnruf: "Achtung, Biber kommen!" Zufälligerweise nur wenige Sekunden später wurde Manfreds Rute jäh gen Wasser gebogen. Nach dem Aufnehmen der Rute ging Manfred anfänglich davon aus, dass sich nun so ein pelziger Geselle in seiner Schnur verfangen hatte. Als der vermeintliche Biber erstmalig in Ufernähe auftauchte, zeigte er anstatt scharfer Zähne einen beachlichen Flossensaum. Da war es klar: Waller! Nach einiger Zeit und missglückten Kescherversuchen mit einem viel zu kleinen Netz setzte einer der herbeigeeilten Kollegen beherzt den Wallergriff an und zog das Urvieh an Land. Petri heil! 

  

Waller aus der Paar

Beim Aalfischen an der Paar gelang Andreas Jocham ein bemerkenswerter Fang. Wie auf den Bildern zu sehen ist, ging dem glücklichem Angler ein Waller (Wels) an die Rute. Der Fisch hatte eine Länge von 106cm und wog 15 Pfund. Herzlichen Glückwunsch und weiterhin Petri Heil! 

 

Jahr 2008

Monsterforelle

Den Anfang macht unser Jugendwart Günther Schrenk mit einer gewaltigen Regenbogenforelle von knapp 4 kg Gewicht bei einer Länge von 70 cm. Als ihm der Fisch etwa 30 m Schnur von der Rolle zog, ging er wahrscheinlich eher von einem Karpfen aus. Wir freuen uns mit ihm über diesen tollen Fang!

 (Bildquelle: GS)

 

Monsterforelle 2 (kleine Schwester)

Mit knapp 6 Pfund ist die Regenbogenforelle von unserem Gerätewart Sigi Mertl zwar leichter als die von Günther, aber immer noch wesentlich größer als unsere üblichen Fänge.

   (Bildquelle: SM)

 

Der direkte Vergleich zu einer "normalen" Forelle macht es doch ziemlich deutlich, was da am Haken hing. Glückwunsch, Sigi!

 (Bildquelle: SM)

 

Verfressene Bachforelle (Bild und Text: WF)                                       05.05.2008

Zugegeben, meine Bachforelle von heute hat nur knapp 800 gr. und ist damit kein Riese. Aber für mich ist eine Bachforelle immer etwas ganz Besonderes. Warum sie in dieser Rubrik auftaucht hat aber einen anderen Grund. Beim Ausnehmen kam ich aus dem Staunen nicht mehr heraus. Ein Fischchen nach dem nächsten kam im Magen zum Vorschein, insgesamt 9 ganze und von einigen Fischchen noch die Köpfe hatte diese Forelle gefressen. Sowas war mir neu. Ich hätte vermutet, ein Fisch dieser Größe frisst zwei, maximal 3 Fischchen und ist dann wenigstens einen Tag satt. So kann man sich täuschen. 

 

Hohenwarter Großzander                                                               06.07.2008

Dass es in Hohenwart auch große Zander gibt beweist der Fang unseres Mitglieds Martin Haas. Diesen, nicht nur für Hohenwarter Verhältnisse, stattlichen Zander mit einer Länge von 80 cm und einem Gewicht von 4,3 kg konnte Martin in der Paar überlisten. 

 (Bildquelle: Martin Haas)

 

Waldis Hecht (Bild und Text: WF)                                                           28.10.2008

Mitten in der Nacht (naja, so gegen 18:00 Uhr) klopft Waldi an mein Fenster und präsentiert mir seinen Hecht aus der Paar. Die genaue Größe wusste er nicht, aber ich denke, die Mindestgröße hat er! Auf jeden Fall wog er ca. 5,3 kg, und seine Beute waren vermutlich die Hechte, die ich sonst fange.