2011 - Herbstfischen
Samstag, 16. Dezember 2017 - 19:44 Uhr

Herbstfischen 2011

Was macht wohl blos unser erster Vorstand Otto Bretting am Sonntag in der Früh um 6 Uhr in der Halle unseres Fischerheims, bewaffnet mit Schreibzeug, Namenslisten und einem Pack Geld in der Hand?

 

 

Na Klar - es geht zum Herbstfischen! Wir schreiben den 18. September 2011, und das Geld hat Otto nicht etwa großzügig an die Mitglieder ausgegeben, sondern einkassiert; und zwar von genau 43 Anglern, die sich an jenem Tag zur Kartenausgabe eingefunden haben, mit dem Ziel, im Laufe des Vormittags einen ordentlichen Fisch zu fangen. Vielleicht sogar den schwersten, denn der Fänger des schwersten Einzelfisches wird als Sieger aus diesem Vergleichsfischen hervorgehen und den begehrten Wanderpokal verliehen bekommen. 

 

So schwer es dem Einen oder Anderen auch fallen mag, jetzt ist erst einmal noch geduldiges Warten angesagt, denn gestartet wird gemeinsam um 6:30 Uhr.

 

Nach einer kurzen Ansprache des Vorstands und dem Startschuss sah man dann alle in deratigem Tempo zu ihren Autos rennen, wie sich manch einer sicherlich das ganze Jahr noch nicht bewegt hat. Tja, so ist es halt bei freier Platzwahl an allen Vereinsgewässern, und jeder hat Bammel, dass sich vor ihm ein Anderer am auserkorenen Angelplatz einfindet. Es entsteht echt der Eindruck, als wäre es unmöglich, an 14 Kilometer Paarstrecke nebst 18 Altwassern 43 Angler unterzubringen......

 

Gefischt wurde dann bis um 11 Uhr, dieses Jahr im erbarmungslosen Dauerregen. Wer da nicht wasserdicht verpackt war, fühlte sich wohl selbst wie ein Fisch. Im Anschluss daran fanden sich alle wieder am altbekannten Wiegeplatz ein, bis spätestens 11:30 Uhr. Der schwerste Einzelfisch eines jeden Anglers wurde zur Wertung herangezogen. 24 der angetretenen Angler schafften es diesmal, innerhalb der viereinhalb Stunden einen Fisch anzulanden. 

 

 

 

Nachdem sich einige erstmal trockene Klamotten besorgen mussten, tröpfelten dann alle so nach und nach im Fischerheim ein, wo es gegen 12 Uhr Mittagessen gab. Nein, keinen Fisch - Schweinebraten!

 

Der Tradition entsprechend spendierte auch in diesem Jahr der amtierende Fischerkönig Andreas Lacher ein Fass Freibier nebst anderen alkoholfreien Getränken. .....aber es gab auch manche, die es nicht erwarten konnten, bis das Fass angezapft war.......

 

Aber jetzt: O´zapft is! Prost!

 

Nach dem köstlichen Mahl wurde dann die Preisverleihung vorbereitet. 18 Preise standen zur Verfügung, und so war es dann bei der großen Fangquote dieses Jahr seit längerem mal wieder so weit, dass nicht jeder, der einen Fisch zur Abwaage brachte, auch einen Preis erhielt.

 

Da ist er, der aufgebaute Gabentisch! Wirklich tolle Preise!

 

Und nun wurde es spannend. Der Vorstand des Vereins erhob das Wort zur Siegerehrung. ...und es ward wirklich ruhig im Vereinsheim, was selten der Fall ist...

 

... and the winner is....

Anton Walter! Herzlichen Glückwunsch! Mit dem Fang eines Karpfens von 4,6kg konnte sich der Toni dieses Jahr den Pokal ergattern, und sich als Erster etwas von den Preisen aussuchen. Petri Heil!

 

Der zweite Platz ging an Gerald Scheidacker, mit einem Karpfen von 4,1kg.

 

Auch selten der Fall, aber dieses Jahr gleich mehrmals: Viele Fische mit identischem Gewicht. So auch schon bei Platz drei und vier. Also wurde gelost. Otto hielt drei Spielkarten zum Ziehen bereit. Den Herz-König, den Schellen-7er und den Eichel-7er. Sollte sich jetzt einer fragen, was das bedeuten soll - Stichwort: "Watten"!  

 

Und so entschied das Los Platz drei: Eckhard Dahlke, mit Karpfen 3,8kg

 

Platz vier: Andreas Jocham sen., ebenfalls Karpfen 3,8kg

 

Und schon wieder kamen die Karten ins Spiel...

 

Platz fünf: Horst Wranik, Karpfen 3,4kg

 

Platz sechs: Rudi Gottwald, Karpfen 3,4kg

 

Wie sollte es anders sein... Platz 7, 8 und 9 waren auszulosen, alle Drei hatten einen Karpfen mit 3,1kg überlistet.

 

Platz sieben ging somit an Siegfried Mertl

 

Platz acht: Günther Schrenk, Platz neun: Eva Voigt. Auf jeden Fall scheinen sich die Beiden über den Losentscheid nicht böse zu sein!

 

Platz zehn: Johann Bogenrieder, Karpfen 2,95kg

 

Platz elf (gelost mit Platz zehn...): Johann Kufer, Karpfen 2,95kg

 

Platz zwölf: Andreas Lacher, Karpfen 2,85kg

 

Platz 13: Martin Haas, Karpfen 2,8kg

 

Platz 14: Katharina Voigt, Karpfen 2,8kg, gelost mit Platz 13.

 

Platz 15: Roland Knödler, Karpfen 2,7kg

 

Platz 16: Georg Fischer, Karpfen 2,55kg

 

Platz 17: Manfred Hoffmann, Karpfen 2,5 kg

 

...und jetzt war da nur noch ein Preis. Der achtzehnte. Aber schon wieder zwei gleichschwere Fische, Karpfen mit 2,4kg! Also zogen Wolfgang Forster und Andreas Triebenbacher jun. ein letztes mal die Karten. Das Los fiel auf Wolfgang, was auch immer der Blick dazu bedeuten sollte ?!?

 

Nun gilt es aber auch noch die restlichen Fänger zu würdigen, die leider ohne Sachpreis blieben:

Platz 19 (gelost mit 18): Andreas Triebenbacher jun., 2,4kg

Platz 20: Andreas Fellermeier, 2,1kg

Platz 21: August Geigant, 2,05kg

Platz 22: Stefan Russer, 1,7kg

Platz 23: Rupert Schlittenbauer, 1,5kg

Platz 24: Walter Schrenk, 1,45kg

Hugh, der Häuptling hat gesprochen! (Und sein Bodyguard steht in der Tür)

 

...und dann verlief der Tag wie immer: Kaffee, Kuchen, Hopfenkaltschalen, lustiges Beisammensein und viel Anglerlatein bis spät in die Nacht hinein...

...hihi, reimt sich sogar!...

...und wie immer: Vielen Dank an die Mitwirkenden, Spender, Kuchenbäcker und alle, die zum Gelingen dieses tollen Tages beigetragen haben, und an die, die teilgenommen haben! Petri Heil, bis zum nächsten mal!

(Bild und Text: GA)