2014 - Anfischen
Montag, 11. Dezember 2017 - 04:41 Uhr

Jugend-Anfischen mit Wanderpokal 2014

Am 4. Mai brachen wir auf zu unseren Altwassern 3 und 4, um das offizielle Jugend-Anfischen mit Verleihung eines Wanderpokals für den schwersten gefangenen Fisch auszurichten.

Das Wetter war trocken, aber wir hatten einen kräftigen Temperatursturz in der Nacht. Ob das gut geht?

Die Jungfischer suchten sich alle einen Angelplatz aus, von denen an den beiden Gewässern reichlich vorhanden sind, und warteten auf Bisse.


Doch die Bisse blieben leider aus. Wie sehr sich die Jungangler auch bemühten, Platzwechsel, Köderwechsel, Spinnfischen, es wollte einfach nichts beißen.


Die beiden Jugendwarte versuchten es reihum mit coaching und vielen Tipps, aber auch sie waren bald mit ihrem Latein am Ende, kein Fisch zeigte sich an den Futterplätzen und Ködern. Dabei haben wir die beiden Gewässer, so wie jedes Jahr, für das Anfischen gewählt, weil sie einen sehr guten Bestand an Brachsen und Karauschen haben, die eigentlich fast freiwillig in den Kescher schwimmen.


Hilft nix, und so beendeten wir das Anfischen mit gemeinsamen Grillen am Fischerheim, ohne anschließende Preisverleihung.


Nun wollten wir das nächste freie Jugendfischen am 1. Juni nutzen, um das Wertungsfischen nachzuholen. Ausgerüstet mit Waage und Wertungslisten begaben wir uns an unsere Altwasser 8 und 9. Aber auch an diesem Vormittag blieben die Listen leer.

Es blieb uns nichts Anderes übrig, als nun den ersten Tag unseres Jugendzeltlagers am 23. August zu nutzen, um den Wanderpokal auszufischen. Das hatte nun zwar nicht mehr viel mit "Anfischen" zu tun, aber der Pokal sollte ja auch 2014 einen Besitzer finden.

Die Fische im Schenkenauer Weiher, wo wir uns einquartiert hatten, zeigten sich an diesem Tage zur Abwechslung mal mehr in Beißlaune, und so konnten einige schöne Fische gelandet werden.


...mal wieder Zeit, neu auszuwerfen...


...und der Köder landete im Gebüsch. Tja, auch den ältesten unserer Jugendgruppe passiert das halt mal.


Das ist klar, sowas spricht sich in Millisekunden herum, und die Lacher hat man auf seiner Seite...!


Bis Mitternacht war das Angeln erlaubt, und so blieb noch jede Menge Zeit, um einen gemütlichen Tag am Gewässer zu verbringen.


Am Ende des Zeltlagers konnten wir schließlich dann doch noch die Preisverleihung des "Anfischens" vollziehen.

Julian Kurzhals gewann den Wanderpokal und einen frei wählbaren Sachpreis mit dem Fang eines Karpfens von 1,39kg.


Zweiter wurde Vinzenz Rischer mit einem Brachsen von 840g.


Auf den dritten Platz angelte sich Matthias Gabriel mit seinem Brachsen von 690g.


Vierter wurde Konrad Binn. Er fing einen Brachsen mit 570g.


Auf dem fünften Platz landete Johannes Huber mit einer Schleie von 480g.


Bild und Text: GA